Venezuela erhöht die Bitcoin-Zahlungen für Importe aus dem Iran und der Türkei

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro behauptet, das Land werde „alle Kryptowährungen der Welt nutzen“, um die US-Sanktionen zu umgehen.

Laut einem Untersuchungsbericht von RunRun.es beabsichtigt Venezuela, Bitcoin verstärkt zur Bezahlung von Importen einzusetzen, um die von den Vereinigten Staaten verhängten Finanzsanktionen zu umgehen.

RunRun.es, das von dem venezolanischen Enthüllungsjournalisten Nelson Bocaranda gegründet wurde, zitierte anonyme Quellen der Zentralbank des Landes, die behaupten, dass „Zahlungen an Unternehmen aus verbündeten Ländern wie dem Iran und der Türkei mit Bitcoin getätigt wurden“.

Es ist unklar, woraus diese Importe bestehen, aber die Türkei und der Iran liefern dem Land derzeit Lebensmittel und Brennstoff im Austausch gegen Gold.

Die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro hat seit der Einführung der Wertmarke im Jahr 2018 seine staatlich ausgegebene, angeblich ölunterstützte „Petro“-Kryptowährung sowohl international als auch im Inland als Tauschmittel gefördert. Die schlechte Annahme des Petro hat das Regime jedoch gezwungen, andere Krypto-Währungen wie Bitcoin und Ethereum zu erforschen.

Maduro begann im September damit, öffentlich mit der Verwendung von Bitcoin und anderen Krypto-Vermögenswerten als Mittel zur Umgehung von Sanktionen zu drohen, indem er verkündete, seine Regierung werde bald „alle Krypto-Währungen der Welt, ob öffentlich, staatlich oder privat, für den Binnen- und Außenhandel nutzen“.

Am 8. Oktober verabschiedete die venezolanische Nationalversammlung das Anti-Blockade-Gesetz, das dem Land weitere Exekutivbefugnisse zur Umgehung der gegen das Land verhängten Sanktionen einräumt, einschließlich der Genehmigung der Schaffung oder Verwendung von Krypto-Vermögenswerten als Geldinstrument.

Die venezolanische Regierung richtete im November ihr „Digital Assets Production Center“, ein Lagerhaus für den Bitcoin-Bergbau, ein, als das Land seine Abhängigkeit von Krypto-Währungen erhöhte.

In der vergangenen Woche startete die venezolanische Regierung mit Unterstützung der Nationalen Kryptoaktiven Aufsichtsbehörde ihren Umtausch von Kryptowährungen, damit die Bürger Bolivars gegen Bitcoin eintauschen können.

Der Iran hat auch ein Gesetz in Kraft gesetzt, das die Verwendung von Bitcoin zur Bezahlung von Importen vorsieht, um den Druck auf die ohnehin schwache Wirtschaft des Landes zu verringern.

Antigo Uber Exec em Água Quente depois de pagar 100 mil dólares em BTC aos Hackers

Parece que um ex-executivo Uber está em apuros. Joseph Sullivan – ex-Chefe de Segurança da Uber – foi acusado de pagar mais de 100 mil dólares em Bitcoin Trader para esconder uma violação de dados da empresa que ocorreu em 2016, em vez de se apresentar e explicar o que tinha acontecido às autoridades certas.

Perguntas sobre o Comportamento de um Uber Exec

O ataque pode ter comprometido milhões de usuários e motoristas. Sullivan foi acusado de obstrução à justiça e de tentativa de encobrir a situação. Acredita-se que ele tenha escondido as informações da Comissão Federal de Comércio (FTC), pagando aos supostos hackers brancos que não fizeram o hack ou não comprometeram os dados. Ao contrário, este pagamento foi feito para fazer parecer que os hackers estavam procurando consertar os bugs de segurança.

Um porta-voz do serviço de transporte divulgou a seguinte declaração:

Continuamos a cooperar plenamente com a investigação do Departamento de Justiça. Nossa decisão em 2017 de revelar o incidente não foi apenas a coisa certa a fazer, mas incorpora os princípios pelos quais estamos administrando nossos negócios hoje: transparência, integridade e responsabilidade.

Embora o hack possa ter ocorrido em 2016, o próprio Uber só reportou o incidente em novembro do ano seguinte. O porta-voz de Sullivan, Bradford Williams, também levou algum tempo para falar à imprensa sobre as circunstâncias envolvidas na violação de dados. Ele afirma:

Não há mérito para as acusações contra o Sr. Sullivan, que é um respeitado especialista em segurança cibernética e ex-procurador adjunto dos EUA. Este caso centra-se numa investigação de segurança de dados em Uber por uma grande equipa multifuncional composta por alguns dos maiores especialistas em segurança do mundo, incluindo o Sr. Sullivan.

Se não fosse pelos esforços do Sr. Sullivan e de sua equipe, é provável que os indivíduos responsáveis por este incidente nunca teriam sido identificados… Desde o início, o Sr. Sullivan e sua equipe colaboraram estreitamente com as equipes jurídicas, de comunicação e outras equipes relevantes em Uber, de acordo com as políticas escritas da empresa.

Essas políticas deixaram claro que o departamento jurídico de Uber e não o Sr. Sullivan ou seu grupo era responsável por decidir se, e a quem, o assunto deveria ser revelado.

Mantendo as coisas abafadas

A Sullivan estava no controle da segurança de Uber entre abril de 2015 e novembro de 2017, logo no momento em que a empresa estava anunciando a violação de dados pela primeira vez. No meio do seu mandato, dois hackers o contataram e exigiram grandes somas de dinheiro em troca de silêncio sobre as informações particulares de clientes e motoristas. Os dados relativos a aproximadamente 57 milhões de condutores Uber separados podem ter sido descarregados pelos actores maliciosos, incluindo números de licença.

Foi em dezembro de 2016 quando um pagamento de 100.000 dólares BTC foi feito aos hackers. Ele também trabalhou para que eles assinassem acordos de não-divulgação que declaravam falsamente que não possuíam nenhuma informação baseada em Uber.

Größte Bank in Südkorea startet einen Kryptogeld-Depotdienst

Südkoreas größte Bank, die KB Kookmin Bank, wird voraussichtlich in Kürze einen Verwahrungsdienst für kryptische Währungen einführen. Das Unternehmen hat bereits im Januar eine Markenanmeldung für KBDAC – KB Digital Asset Custody für verschiedene Dienstleistungen, einschließlich Investitionen und den Handel mit digitalen Vermögenswerten, eingereicht.

Wird KBDAC demnächst eingeführt?

Ein lokaler Bericht von heute informierte darüber, dass die südkoreanische Großbank das Patent Ende Januar dieses Jahres beim koreanischen Amt für geistiges Eigentum beantragt hat. Demnach ist KBDAC eine Marke, die sich auf Investitionen, Beratung, Konsultation, Informationsbereitstellung und den Handel mit virtuellen Vermögenswerten wie Bitcoin und Ethereum bezieht.

Als Teil des Digital Asset Custody (DAC) wird es auch Fonds und Aktien verwalten, Fremdwährungen in koreanische Won umrechnen und institutionellen Anlegern den Handel ermöglichen.

Die Entwicklungsprozesse der Bank könnten kurz vor dem Abschluss stehen, fügte der Bericht ebenfalls hinzu. Die Anmeldung einer Marke bedeutet im Allgemeinen, dass sich das Produkt in der Endphase befindet, und das Unternehmen arbeitet nun an der Markenbildung.

Je nach Tätigkeitsbereich kann der Prozess der Markenregistrierung zwischen 6 und 24 Monaten dauern.

Bericht: Deutsche Banken könnten ab 2020 in der Lage sein, Bitcoin zu lagern
Die Banken müssen auch die Genehmigung der Finanzdienstleistungskommission des Landes und des Finanzaufsichtsdienstes einholen, bevor sie ein neues Finanzdienstleistungsprodukt auf den Markt bringen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments ist nicht bekannt, ob die KB Kookmin Bank diese Genehmigung bereits erhalten hat.

Die mögliche Einführung der KBDAC wird voraussichtlich Auswirkungen auf die gesamte Finanzindustrie des Landes haben, so der Bericht. Andere rivalisierende Banken wie die Shinhan Bank, Hana Bank, Woori Bank und NH Nonghyup Bank könnten auf die gleiche Weise reagieren, was die Einführung von Krypto-Währungen massiv fördern würde.

Wo führt die Welt des Bitcoins hin

KBDAC – Partnerschaft mit Atomic Labs

Bereits im Juni 2019 kündigte die Bank eine Partnerschaft mit einem auf Blockketten basierenden Unternehmen namens Atomic Labs an. Der CEO der KB Kookmin Bank IT Group, Lee Woo-yeol, sprach damals zu diesem Thema und deutete an, dass die zukünftigen Projekte aus dieser Zusammenarbeit hervorgehen werden:

„Wir hoffen, dass die beiden Unternehmen durch die Entdeckung innovativer Dienstleistungen im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung durch diese Vereinbarung zusammenwachsen werden. Wir werden die Schaffung des digitalen Ökosystems durch die Zusammenarbeit ausweiten“.

Der heutige Bericht, in dem ein Beamter der Bank zitiert wird, bestätigt, dass die KBDAC als direkte Folge des Joint Ventures kommen wird. Er verwies auf die unschätzbare Unterstützung von Atomic Labs während der Entwicklungsphase.